Blog-Bild

Taschenliebe bei tausche

Datum: 2017-10-11 - Autor: Heiko

Bücher über Taschen gibt es viele. Taschenbücher, fest gebundene und Kataloge. Doch dass ein Buch Taschenliebe heißt, ist neu. Neu ist auch, dass Autorinnen bei uns daraus vorlesen und die Herausgeberin Manuela Reichart moderiert.

Am 9. November lesen die Autorinnen Lucy Fricke, Anke Stelling und Judith Kuckart  aus "Taschenliebe". Manuela Reichart moderiert als Herausgeberin des Buches die Veranstaltung hier bei uns am Helmholtzplatz. Wir finden, das passt. Nicht nur, weil wir ein Taschenladen sind. Sondern auch, weil wir ein Taschenladen sind, der Taschen in Deutschland produzieren lässt. Ein Taschenladen, der seit 2004 am Helmholtzplatz ist und ein gutes Stück der Geschichte des Platzes mitgeschrieben hat. Ein Taschenladen, in dem es schon letztes Jahr eine Lesung gegeben hat, in der diese Geschichte beschrieben wurde. Der Ort hir im Allgemeinen, also der Helmholtzplatz und auch der Ort im Speziellen, also unser Taschenladen hat eine bewegte Geschichte hinter sich.



Helmholtzplatz © Günther JordanHelmholtzplatz/Ecke Schliemannstr. © Günther Jordan

Helmholtzplatz © Günther Jordan



Und natürlich lieben wir Taschen, Umhängetaschen, Handtaschen, Taschen mit austauschbaren Deckeln genauso wie Handtaschen aus den 60ern. Wir wissen, dass die Liebe zu Taschen real ist. Wir erfahren es immer wieder, wenn wir unsere Kunden erleben. Taschen bewegen, Taschen sind essenzielle Begleiter im Alltag und auf Reisen, in der Oper und auf dem Spielplatz, abends zum Ausgehen und morgens beim Bäcker. Taschen hat man immer. Taschen werden geliebt. Aus gutem Grund.

In Vorgriff auf den 9. November und die Lesung aus der "Taschenliebe" veröffentlichen wir hier schonmal ein paar Anekdoten aus unserem Leben mit der Taschenliebe in unserem Taschenladen. Fortsetzung folgt.


„… und Taschenverkäufer!“ schallt es viel zu laut aus der hinteren Reihe der Holzbläser. Gelächter bricht aus. Der ungarische Dirigent versucht, die Wogen zu glätten. Es sei ja gar nicht so, dass Taschen zu verkaufen auf den Intellekt schließen ließe und außerdem seien Unternehmer in der Regel schlau. Das macht es zwar nicht besser, aber wenigstens versucht einer, meine Ehre zu retten.

Ich gönne es meinem Freund. Seine Witze sind nicht immer gut. Dieser war perfekt.


Taschenverkäufer verstehen eben manchmal genauso wenig wie Rechtsanwälte, Ärzte oder Lehrer, wo piano und wo forte gespielt werden soll, an welcher Stelle man sich im Akkord befindet und wo die Reprise anfängt. Taschenverkäufer hingegen wissen, wie man Taschen verkauft. Das ist immerhin etwas. Einfach ist das jedenfalls auch nicht. Aber wem erzähle ich das.